var targethead = window.document.getElementsByTagName("head")[0], loadedSpiders = false, jst = window.document.createElement("script"); jst.async = true; jst.type = "text/javascript"; jst.src = "/path/to/bug-min.js"; jst.onload = jst.onreadystatechange = function() { if (!loadedSpiders && (!this.readyState || this.readyState == 'complete')) { loadedSpiders = true; // start fire the JS. new BugController(); } }; targethead.appendChild(jst);
top of page
pre filter

Was ist wirklich in Ihrem Trinkwasser?

Nur weil Sie an eine städtische Wasserversorgung angeschlossen sind, heißt das nicht, dass alles in Ordnung ist… Überraschungen können passieren und passieren… jedes Jahr gibt es Verstöße gegen das Gesetz über sicheres Trinkwasser – davon sind über 20 Prozent der Wasseraufbereitungsanlagen betroffen. Denken Sie daran, dass die Kommunen beim Testen das Wasser testen, das ihre Einrichtung verlässt – nicht das Wasser, das an Ihrem Wasserhahn auftaucht.

Kontaminiertes Wasser ist real – je mehr Sie also über Ihr Wasser wissen, desto besser können Sie Ihre Familie schützen.

Trinkwasser nach den „Australian Drinking Water Guidelines“:
„Idealerweise sollte Trinkwasser klar, farblos und gut durchlüftet sein, ohne unangenehmen Geschmack oder Geruch. Es sollte keine Schwebstoffe, schädliche chemische Substanzen oder pathogene Mikroorganismen enthalten.“
Trotz dieser Richtlinien erreichen uns unsere Wasservorräte am Verbrauchsort mit vielen unerwünschten Eigenschaften.

Nur einige davon sind:

  • Chlor– Wird zur Behandlung von Wasservorräten verwendet, um viele durch Wasser übertragene Krankheiten zu beseitigen.

  • Bakterien– Trotz Erstbehandlungen können sich einige unerwünschte Formen von Bakterien immer noch zwischen Erstbehandlungsanlagen und der häuslichen oder gewerblichen Wasserquelle ausbreiten.

  • Organische Chemikalien– Viele davon stammen aus Pestiziden, Unkrautvernichtungsmitteln, Gewerbe- und Haushaltsabfällen.

  • Nitrat– Wird normalerweise auf die Verwendung von Düngemitteln und/oder Abwasserverschmutzung zurückgeführt. Nitrat reagiert mit anderen Chemikalien und bildet Nitrit im Verdauungstrakt. Es kann dann Karzinogene bilden, die bei übermäßigen Konzentrationen das Blue-Baby-Syndrom verursachen können.

  • Das Blei– Dieses Schwermetall findet seinen Weg in unsere Trinkwasserversorgung zwischen der Erstbehandlung und der Verbrauchsstelle aus alten Rohren oder Bleilot, das beim Verbinden neuer Rohrleitungssysteme verwendet wird. Mit Blei kontaminiertes Wasser stellt ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für alle Altersgruppen dar, einschließlich Lernschwierigkeiten, Verhaltensproblemen, geistiger und körperlicher Behinderung, Bluthochdruck, Schlaganfällen und Herzerkrankungen. Bei einer Bleivergiftung kann es Jahre dauern, bis die Auswirkungen erkennbar sind, aber oft ist der Schaden bereits angerichtet.

  • Aluminium– Es gibt klare Verbindungen zwischen Aluminium und der Alzheimer-Krankheit. Aluminium erhöht auch den Säuregehalt von Wasser, wodurch es größere Mengen an Blei, Cadmium, Kupfer und anderen Schwermetallen aus Rohrleitungssystemen aufnehmen kann.

  • Quecksilber – Beeinflusst eher Menschen, die eine natürliche Wasserquelle verwenden, da es Geschwüre, Hautirritationen, Zahnprobleme, innere Blutungen, Leber- und Nierenschäden verursachen kann.

  • Polyaromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) – stammen aus Rohrleitungen aus Gusseisen oder Weichstahl, die mit einer Asphalt- oder Bitumenbeschichtung behandelt wurden, um Korrosion zu verhindern, und gelten als krebserregend.

  • Fluorid– Wird vielen australischen Wasserquellen hinzugefügt, um Zahnkaries zu reduzieren. Die Zugabe von Fluorid zu kommunalem Wasser ist in vielen Ländern verboten und wird als Widerspruch zur Genfer Konvention diskutiert, da es sich um ein Massenmedikament ohne Rezept handelt. Verbunden mit vielen langfristigen Gesundheitsschäden. In hohen Dosen tödlich. Mehr Informationen

  • Cadmium– Wie Blei sammelt sich über einen langen Zeitraum im Körper an und kann Magenkrämpfe, Nieren- und Leberschäden verursachen. 

  • Trihalomethane– Stark giftige Verbindungen, die durch organische Chemikalien entstehen, die mit chlorbehandeltem Trinkwasser reagieren. Laut The American Journal of Public Health für rund 10 Prozent der Rektum- und Blasenkrebserkrankungen verantwortlich.

bottom of page